Lager 2019

Tagesberichte

 

Sonntag, 14. Juli

Heute morgen um 9:45 haben wir uns alle vor dem Pfadiheim Tüchelhölzli versammelt. Wir erhielten alle unsere Hotelkarte und bekamen somit Eintritt in unsere Zimmer. Wir haben uns in den Zimmern kurz umgezogen und sind dann zum ersten Mal in die Halle gegangen. In der Halle konnten wir in den verschiedenen Genren unsere Stärken zeigen. Um etwa 12:30 gingen wir wieder zurück in die Hütte und assen zu Mittag. Nach dem Mittagessen hatten wir 1 Stunde Zeit um unsere Zimmer einzuräumen und uns gemütlich zu machen.

Als wir später in unsere Genren eingeteilt wurden haben wir in diesen Gruppen alles praktiziert das wir schon konnten.

Die Leiter boten uns in der Halbzeit einen gesunden Znüni an, den wir nachher alle genossen hatten. Am Abend gingen wir dann wieder in die Hütte und hatten noch ein bisschen Freizeit und Zeit zu duschen. Anschliessend haben wir einen feinen Znacht gegessen und lustige Spiele gespieltJDas Hotel Mimo hat super begonnen.

 

Montag, 15. Juli

Um viertel vor Acht wurden wir von den Leitern mit fetziger Musik geweckt.

Um Acht Uhr gab es ein feines Frühstück. Als wir in der Turnhalle ankamen, trainierten wir zuerst im ersten Block. Nach den köstlichen Wassermelonen zum Znüni, turnten wir im zweiten Block weiter.

Nach dem Mittagessen hatten wir eine Stunde Freizeit. Danach ging es weiter mit dem Training in der Turnhalle. Als wir zurück kamen mussten wir alle duschen gehen und hatten dann noch ein bisschen Freizeit. Zum Znacht gab es Brätkügelchen mit Reis und Salat. Danach erledigten wir unsere Ämtli. Sauberkeit muss schliesslich auch sein. 😉

Als Abendprogramm mussten wir unsere tägliche Mimo-Hotel-Challenge bestreiten. Heute mussten wir neue Popcorn-Schachteln verzieren. Ihr könnt gespannt sein auf unsere Design-Fähigkeiten.

Die Popcorn-Schachteln werden dann morgen von einer noch nicht bekannten Jury bewertet. Als die Popcorn-Schachteln fertig waren, genossen wir noch ein herrliches Dessert. Dann mussten die Kleinen unter uns auch schon ins Bett. Die grossen dürfen noch ein bisschen wach sein, müssen jedoch auch bald ins Bett.